heide1
Zurück
Schafstall

Aus: www.nlkn.niedersachsen.de

Das etwa 56 ha große Naturschutzgebiet "Heiliger Hain" liegt nahe der Ortschaft Betzhorn in der Gemeinde Wahrenholz am Ostrand eines eiszeitlichen Endmoränenzuges. Zusammen mit dem angrenzenden Naturschutzgebiet "Niederungsbereich Oerrelbach" und dem Naturschutzgebiet "Rössenbergheide-Külsenmoor" stellt es einen der bedeutendsten Heide- und Übergangsmoorkomplexe im Südostteil der naturräumlichen Region Lüneburger Heide dar. Es besteht überwiegend aus großflächigen Sandheiden, die sich infolge einer traditionellen Nutzungsweise auf den trockenen Geesthügeln eingestellt haben und heute durch Pflegemaßnahmen erhalten werden. Stellenweise haben sich Wacholderhaine entwickelt. Am Hang der Geesthügel befindet sich ein kleines Quellmoor mit Torfmoos-Schwingrasen und Moorheide, in denen Wollgras und die Moorlilie auftritt. Bodensaure Moor- und Eichenwälder und Trockengebüsche befinden sich im Übergangsbereich zur grünlandgeprägten Niederung des Oerrelbaches. Diese Biotop- und Strukturvielfalt verleiht dem Naturschutzgebiet seine Eigenart und besondere Schönheit.

Das Naturschutzgebiet "Heiliger Hain" soll als Lebensstätte für zahlreiche, an Heidevorkommen und Kleinstmoore gebundene Pflanzen- und Tierarten sowie deren Lebensgemeinschaften auf Dauer erhalten und durch geeignete Maßnahmen der Biotopgestaltung entwickelt werden. Das Naturschutzgebiet ist Bestandteil des FFH-Gebietes "Rössenbergheide-Külsenmoor, Heiliger Hain" und gehört somit zum europäischen Schutzgebietssystem Natura 2000. Zuständig ist der Landkreis Gifhorn als untere Naturschutzbehörde.

Natur erleben ohne zu stören: Bleiben Sie bitte auf den Wegen und führen Sie Hunde an der Leine.

Zurück